KOKOS bei der Dienstbesprechung “Bevölkerungsschutz” in Unterfranken

Die Frage, wie man ungebundene und spontane HelferInnen bestmöglich in den Katastrophenschutz einbindet, bewegt nach wie vor die Gemüter im Katastrophenschutz. Die Regierung von Unterfranken hat daher am 22. Februar 2017 das IAT der Universität Stuttgart eingeladen, im Rahmen der Dienstbesprechung Bevölkerungsschutz in Unterfranken das Projekt KOKOS vorzustellen und mögliche Lösungswege zu diskutieren. Das Projekt Mehr …

6. Stuttgarter Runder Tisch »Forschung im Bevölkerungsschutz«

Um ungebundene und spontane HelferInnen erfolgreich in den Katastrophenschutz einzubinden, wurde im Projekt KOKOS das organisatorische Konzept der Mittlerorganisation entwickelt. Am 07. Februar 2017 beim 6. Stuttgarter Runden Tisch «Forschung im Bevölkerungsschutz» hatte die Universität Stuttgart nun die Gelegenheit, dieses Konzept vorzustellen und mit VertreterInnen des Katastrophenschutzes und anderen relevanten Akteuren zu diskutieren. Beim Einsatz Mehr …

Planungen zum Einsatz des Public Displays auf dem diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag

Im Reformationsjahr soll erstmalig das im Projekt KOKOS entwickelte Public Display auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag zum Einsatz kommen. Hierfür haben sich die Projektmitarbeiter Dr. Thomas Ludwig und Christoph Kotthaus vom Lehrstuhl Computerunterstützte Gruppenarbeit und Soziale Meiden der Universität Siegen am Nikolaustag auf den Weg nach Berlin begeben, um dort mit Vertretern verschiedener Abteilungen über Mehr …

KOKOS mit dem ASB und Ruatti Systems auf der Kieler Woche 2016

Auf der diesjährigen KiWo war das Projekt KOKOS erneut vertreten. Erstmals konnte ein Demonstrator in Form eines Public Displays unter Realbedingungen getestet werden. Ziel dieses Systems ist es, freiwillige Helfer während Großschadenslagen bei der Koordination zu unterstützen, um somit Hilfe an die Stellen zu bringen, wo sie tatsächlich gebraucht wird. Dafür können Hilfsgesuche oder -angebote Mehr …

VOMATEC und CSCW für einen Workshop zu Gast beim THW in Bonn

Die Koordination von Hilfeleistungen Freiwilliger bei Großschadenslagen, auch in Zusammenarbeit mit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), stand beim Workshop in Bonn, welchen das Technische Hilfswerk (THW) ausrichtete, zur Diskussion. Fragen wie die Kategorisierung von Hilfeleistungen oder -anfragen oder die Eignung und der inhaltliche Aufbau von Public Displays und einer Helfer-App, die auch während eines Mehr …

Online-Umfrage zur zivilen Sicherheitsforschung gestartet

Das Institut für Medienforschund der Universität Siegen (IfM) und das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT) haben eine Umfrage gestartet, in welcher Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Vereinen, Verbänden und Organisationen zu ihren Erfahrungen mit Schadensereignissen befragt werden. Die Umfrage erreichen Sie über den Link www.kokos-umfrage.de Unter den Befragungsteilnehmern und -teilnehmerinnen verlosen Mehr …

uniKAT-Woche startet mit Unterstützung von KOKOS

Die Aktion „uniKAT – die Universitäten im Katastrophenschutz“ ist eine Initiative, die gemeinsam von der Universität Siegen, den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben des Kreises Siegen-Wittgenstein (Feuerwehr, THW, DRK, Malteser Hilfsdienst) und dem Verein Symposium ABC-Gefahren e.V. veranstaltet wird. Ziel der Aktion ist es, Studenten – die Führungskräfte von morgen – für den Katasprophenschutz zu Mehr …

3. Innovationsforum “Zivile Sicherheit” des BMBF in Berlin

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veranstaltete nun zum dritten Mal das Innovationsforum „Zivile Sicherheit“ zum Rahmenprogramm „Perspektiven für die Zukunft“. Im Tagungszentrum Café Moskau in Berlin wurden am 12.04. und 13.04. verschiedene Ansätze und Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis diskutiert. Auf Initiative des Projektes KOKOS wurde am Vortag der offiziellen Veranstaltung der Workshop Mehr …

KOKOS vertreten beim 3. Kongress Soziale Medien und Bevölkerungsschutz

Die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) hat vom 30.03. bis 31.03. nach Bad Neuenahr-Ahrweiler zum diesjährigen, nunmehr 3. Kongress „Soziale Medien und Bevölkerungsschutz“ eingeladen. Das vorherrschende Thema dieser zweitägigen Veranstaltung waren (Spontan-) Helfer und deren Organisation und Konstitution sowohl in Social Media als auch vor Ort, insbesondere im Rahmen der Flüchtlingssituation. Mit Christoph Mehr …

arche noVa als assoziierter Partner im KOKOS-Projekt

arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. ist eine international tätige Hilfsorganisation mit dem Schwerpunkt Wasser- und Sanitärversorgung sowie Hygieneaufklärung. Seit 1992 unterstützt arche noVa Menschen, die durch Krisen, Konflikte und Naturkatastrophen unverschuldet in Not geraten sind. In Deutschland engagiert sich der Verein seit dem Hochwasser 2013 in der Fluthilfe sowie Katastrophenvorsorge. Für Mehr …