Neue Strategien für die zivile Sicherheit

Vom 18. – 20. Juni 2018 kamen in Berlin rund 600 Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Praxis und Politik zusammen um sich auf dem Innovationsforum des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auszutauschen. Zivile Sicherheit in all ihren Facetten sollte im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, daher lautete das Leitmotiv „Zivile Sicherheit: analog und digital“. Das IfM war auch vor Ort, um das Projekt KOKOS im Verlauf der Tagung vorzustellen, sowie um an verschiedenen Sessions teilzunehmen.

Ausstellung von Praxislösungen

Die Vielfalt der Themen und Aufgaben, derer sich die Gesamtgesellschaft im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung annehmen muss, wurde auch bei den rund 20 Fach-Sessions des BMBF-Innovationsforums betont. Besonders der digitale Wandel, der auf alle Bereiche innerhalb der Gesellschaft eingreift, ist gleichzeitig Herausforderung und erfolgsversprechendes Hilfsmittel. Da sich auch das Projekt KOKOS in ebendiesem Spannungsfeld bewegt, war es ein großer Erfolg, zusammen mit anderen bekannten Forschungsprojekten die Möglichkeit zu erhalten, die eigenen Forschungsergebnisse sowie Prototypen vor einem so großen Fachpublikum zu präsentieren.

Der Präsentationsstand des Projekts KOKOS

Präsentiert wurden die Kernfunktionalitäten und Module der im gesamten Projekt entwickelten Infrastruktur zum Management von freiwilligen Spontanhelfern und lokalen Bedarfen in Kooperation mit den BOS im Katastrophenfall. Dazu gehört zentral die Plattform „Sicherheitsarena“, die gleichzeitig als Anmelde-, Informations-, und Austauschplattform genutzt werden kann. Zusätzlich können die dort geteilten Informationen auf Public Displays an öffentlichen und zentralen Plätzen zur Aufklärung der Zivilbevölkerung geteilt und eingespielt werden. Die Plattform selbst bietet darüber hinaus Schnittstellen um BOS-Führungstools zur Lageaufklärung und Kommunikation einzubinden und verfügt zusätzlich über ein Angebot zur telemedial gestützten psychosozialen Betreuung und Unterstützung von Betroffene und Helfern.

Momentaufnahme der Präsentationsstandbetreuung

Parallel: Expertenrunde bei der Kieler Woche

Parallel zu den beiden Veranstaltungen wurden die Infrastruktur im Rahmen einer Expertenrunde, mit Verantwortlichen der Landes-Hauptstadt Kiel, Amt für Brandschutz, Rettungsdienst, Katastrophen- und Zivilschutz, Polizei und Berufsfeuerwehr während der Kieler Woche 2018 und im Rahmen eines Anwender-Workshops des Landesverbandes SH (Rettungsdienst und Notfallvorsorge) vorgestellt, Bedarfe und Feedback diskutiert und evaluiert. Zusätzlich wurden auch das in KOKOS entwickelte Konzept der Mittlerorganisationen sowie Handlungsleitfäden und Checklisten zur erfolgreichen Koordination von Helfern in Einsätzen dem Publikum nahe gebracht.

 

Text: Julia Kölmel

Bilder: Sascha Skudelny