Professionelle Koordination im Katastrophenschutz

Wie können Mittlerorganisationen im Katastrophenfall zwischen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben und der Bevölkerung sinnvoll vermitteln? Dies untersucht der KOKOS-Konsortialpartner IAT der Universität Stuttgart . Ergebnisse stehen ab sofort in Form von Handlungsleitfäden zur Verfügung, die Orientierung zu konzeptionellen, rechtlichen und organisatorischen Fragen geben. Während vielerorts Einsatzorganisationen im Katastrophenschutz um ehrenamtlich Tätige kämpfen, ist die Mehr …

KOKOS setzt seine Public Displays auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag ein

Nach einigen Monaten Vorbereitungszeit und technischen Umsetzungsaufwand konnten die Public Displays als Demonstratoren auf dem diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag eingesetzt und getestet werden. Die untersuchte Version basiert auf den Vorgesprächen, die im Dezember 2016 stattfanden und der Zwischenevaluation am ersten Aprilwochenende 2017. Insgesamt wurden zwei Public Displays an zwei zentralen Stellen für die Zielgruppe der Mehr …

Letzte Vorbereitungen für den Einsatz der Public Displays auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017

Bereits im Dezember 2016 wurde von der „Planung zum Einsatz des Public Displays auf dem diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag“ berichtet.  Hierfür haben sich die KOKOS Projektmitarbeiter Dr. Thomas Ludwig und Christoph Kotthaus mit den Vertretern des Deutschen Evangelischen Kirchentages getroffen und über die besonderen Anforderungen für Helferquartiere und Helferdienste gesprochen. Die dort gestalteten Mockups und Mehr …

Workshop an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des BBK

Das Projekt KOKOS ist der Einladung der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des BBK gefolgt, und hat im Workshop am Akademiestandort in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit dem Titel „Möglichkeiten der Social Media Nutzung im Bevölkerungsschutz: Neue Lösungsansätze“ (10.11.2015) aktuelle Forschungsergebnisse dargestellt. Dr. Christian Reuter hat in seinem Vortrag mit dem Oberthema „Aktuelle Forschungen im Feld Mehr …

Workshop “Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Systemen”

Im Rahmen der Mensch & Computer 2015 (6.-9.9.2015 in Stuttgart) wurde ein Workshop organisiert und von etwa 30 Wissenschaftlern und Praktikern in diesem Bereich besucht. Die gebrauchstaugliche Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion in sicherheits- und zeitkritischen Systemen ist eine interdisziplinäre Herausforderung an den Nahtstellen von Human Factors, Ingenieurwissenschaft und Informatik. Viele Bereiche sind und werden in immer Mehr …

Neue GI-Fachgruppe zur Mensch-Maschine Interaktion in sicherheitskritischen Systemen

Die gebrauchstaugliche Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle in wissensintensiven sicherheitskritischen Systemen ist eine interdisziplinäre Herausforderung, die nun durch eine neu gegründete Fachgruppe im GI-Fachbereich „Mensch-Computer-Interaktion“ (MCI) u.a. in folgenden Bereichen adressiert wird: Prozessführung, kritische Infrastrukturen, betriebliches Kontinuitätsmanagement, Fahrzeug- und Verkehrsführung, Medizintechnik und Gefahrenabwehr. „Wir freuen uns, dass die Leitung des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion dem Antrag auf Einrichtung der Mehr …

Pressemitteilung: Hilfe zur Selbsthilfe im Katastrophenfall

Forscherinnen und Forscher der Universität Siegen untersuchen im Projekt KOKOS neue IT-basierte Möglichkeiten zur Unterstützung von Behörden und der Bevölkerung bei der Schadensbekämpfung „Die Jahrhundertflut in Ost- und Süddeutschland im Jahr 2013 oder die Orkane Kyrill in 2007 und Emma in 2008, welche im Westen Deutschlands eine Spur der Verwüstung hinterließen, haben offenbart, wie anfällig Mehr …